Dinis Schemann
piano

[Download Vita]

Dinis Schemann wurde in der Universitätsstadt Coimbra in Portugal geboren und verbrachte seine Kindheit abwechselnd in Lissabon und bei Porto auf einem Landgut der Familie. Dort begann er schon als Vierjähriger mit dem Klavierspiel. Als er 10 Jahre alt war, zog die Familie nach Deutschland.

Dinis Schemann studierte als Jugendlicher bei Prof. Günter Louegk, später bei Prof. Alfons Kontarsky und Prof. Eckart Besch. Damit steht er in der Tradition der Pianisten Eduard Erdmann und Walter Gieseking.

Bereits mit 12 Jahren gab Dinis Schemann seinen ersten vollständigen solistischen Klavierabend. Dieses Konzert war der Startschuss zu einer in der Zwischenzeit weit über 1000 Konzerte umfassenden Karriere als Solist und Kammermusiker.

Er ist in vielen internationalen Musikzentren und Festivals zu Gast (Berliner Philharmonie, Rudolfinum Prag, Schleswig-Holstein Musik Festival uvam).

Sein musikalisches Schaffen wird durch Einspielungen dokumentiert, die unter anderem in Coproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk, dem Südwestrundfunk oder dem Deutschlandradio entstanden sind.

Mit seiner Frau Susanne verbindet ihn eine langjährige musikalische Zusammenarbeit im Klavierduo.

Auch als künstlerischer Leiter einiger sehr erfolgreicher Konzertreihen in ganz Deutschland ist Dinis Schemann aktiv. Ca. 2.500 Abonnenten besuchen sieben Konzertreihen, die er mit seiner Frau Susanne und den jeweiligen Veranstaltern vor Ort zusammen aufgebaut hat (siehe Rubrik „Concert Series“).

Einladungen zu Wettbewerben hat er nur einmal angenommen, als Juror des ARD-Wettbewerbs in der Sparte Klavierduo.

Dinis Schemann lebt mit seiner Frau Susanne bei München und bereist von dort aus verschiedenste Länder und Kulturen, um auf Klassik-Festivals und Konzertreihen zu konzertieren.

  • "Ein unvergessliches Konzerterlebnis. Beifall über Beifall und eine erste Zugabe..." (Boehme Zeitung, 2018)

  • "Traumhaftes Konzert in der Blüthnerfabrik...
    Egal ob energisches Forte oder ein gehauchtes Pianissimo – und die vielen Nuancen dazwischen – meisterhaft und sicher war der Vortrag, dabei aber keinesfalls routiniert, sondern leidenschaftlich und bisweilen verspielt interpretiert."
    (Leipziger Volkszeitung 2018)

  • "Seinem Renommee als ein in der Tradition von Eduard Erdmann und Walter Gieseking stehender Meisterpianist wurde Dinis Schemann auch in Kamp gerecht. […] Schemann meisterte den Balanceakt zwischen größter emotionaler Gespanntheit und straffem kontrolliertem Tempo mit einer überzeugenden Souveränität."
    (Rheinische Post 2017)

  • Fesselnd jeder einzelne Ton
    Damit entstand ein Klang, der keine Distanz zwischen Pianist und Werk erkennen ließ, sondern diesen als Akteur mitten ins Geschehen nahm. Diese Unmittelbarkeit des Spiels, die sich letztlich auf jeden Ton bezog, fesselte das Publikum in höchstem Maße. […] Am Ende wurde Dinis Schemann wohl gerade aufgrund der Plastizität des Musikerlebnisses vom Publikum stürmisch gefeiert. Er bedankte sich mit zwei gegensätzlichen Chopin-Etüden als Zugabe.
    (Süddeutsche Zeitung 2016)

Konzertreihen

Dinis Schemann ist zusammen mit seiner Frau Susanne künstlerischer Leiter einiger sehr erfolgreicher Konzertreihen in ganz Deutschland.

Im Laufe der Zeit sind sieben Konzertreihen entstanden, die aktuell unter der künstlerischen Leitung von Susanne und Dinis Schemann stehen.

Die fruchtbare Zusammenarbeit mit den jeweiligen Veranstaltern vor Ort lassen jede Konzertreihe zu einem einzigartigen Juwel werden.

Jede einzelne Reihe wird durch den jeweiligen organisatorischen Leiter vor Ort geprägt und gestaltet.

Die Zusammenarbeit hat im Laufe der Jahre zu engen, zum Teil sogar freundschaftlichen Verbindungen geführt.

Mit insgesamt ca. 2.500 Abonnenten stellen die Konzertreihen eine großartige Erfolgsgeschichte der Kammermusik dar.

  • „Wer [als Künstler] hier eingeladen wird, kann nationale und internationale Referenzen vorweisen, vermag das Publikum mit Leidenschaft, Humor oder Kreativität in den Bann zu ziehen.“
    (Baden Online)

  • "Durchweg sind es international renommierte Künstler, die hier ein Gastspiel geben. [...]
    Jedes Konzert soll für Kenner wie Klassik-Anfänger gleichermaßen begeisternd und berührend sein."
    (Süddeutsche Zeitung)

  • "Dinis Schemann stellt mit Klugheit, Leidenschaft, Gespür und einem untrüglichen Sinn für Balance die Abende der Oberrheinkonzerte zusammen – und deren Erfolg beim Publikum spricht für sich. Am Samstag trat der Pianist nun selbst wieder einmal in der Oberrheinhalle auf, und es zeigte sich, dass all die oben genannten Eigenschaften ihn auch als Interpreten auszeichnen."
    (Badische Zeitung)

  • "Kammermusik auf hohem Niveau: Dank des Schemann-Duos eine feste kulturelle Größe in Borken."
    (Borkener Zeitung)

  • "Gut 1500 Abonnenten für Kammermusik im Brucker Landkreis - das ist eine Zahl, die selbst alteingesessene Konzertagenturen in deutschen Hauptstädten vermutlich vor Neid erblassen lässt."
    (Süddeutsche Zeitung)

  • „Ein Teil des Erfolges der drei Konzertreihen in der Region (…) liegt sicher darin, dass die zwei Pianisten die Bühnensituation auch als Künstler erleben.“
    (Süddeutsche Zeitung)

Pressestimmen

  • Ergreifende Einheit
    "Was Dinis Schemann bei seinem Solokonzert auf dem Flügel bot, übertraf alle Erwartungen [...] Die Komposition (Schubert Sonate c-Moll D 958) und die großartige Ausführung durch Schemann verschmolzen zu einer ergreifenden Einheit. Die Zuhörer waren mitgerissen und feierten den Pianisten nach dieser ersten Glanzleistung." (Boehme Zeitung, 2018)

  • Genau ausgehört
    "Sorgsam werden die dynamischen Angaben im Allegro-Kopfsatz der Beethoven-Sonate umgesetzt und im Sinne einer formalen Strukturierung des kompositorischen Materials überzeugend gedeutet. Die warm timbrierten Akkorde des Mittelsatzes (Andante con moto) sind genau ausgehört und eröffnen so ein wunderbar farbiges Klangspektrum. Präsenz im Spiel zeichnet den raschen Finalsatz aus, was zu hoher Transparenz des Klangeindrucks führt." (Süddeutsche Zeitung 2017)

  • Großer Klavierabend
    "Nach der Pause dann die große, die mächtige „Appassionata“. Ein trotz seiner Bekanntheit technisch sehr schwieriges wie anspruchsvolles Stück, das besonders in den starken emotionalen Momenten auch immer eine unglaubliche Präzision erfordert. Hier zeigte sich Schemann als ein Meister kraftvoller Gefühle, die er gekonnt zügelte oder ihnen freien Lauf ließ – ganz wie es die Musik verlangte. Er gab dem eruptiven Charakter dieser Sonate eine energiegeladene Note, schwelgte in kühnen wie packenden Kontrasten, steigerte die dramaturgischen Spannungsbögen zu mächtigen Klanggipfeln. Trotz allem behält Dinis Schemann die Übersicht, bleibt Herr der Situation, steuert geschickt die Ekstase – bis zum wuchtigen Schluss!

    Als Zugabe für das zu recht begeisterte Publikum gibt es zwei Etüden von Frédéric Chopin. Dann war dieser große Klavierabend vorüber." (Kultkomplott 2016)

Aktuelle Aufnahmen

Ludwig van Beethoven:

Sonata No. 23 ("Appassionata") in F minor, Op. 57
- Allegro assai
- Andante con moto
- Allegro ma non troppo - Presto

Franz Schubert:

Four Impromptus, D. 899, Op. 90
- Impromptu in C Minor Op. 90/1, Allegro molto moderato
- Impromptu in E-flat major Op. 90/2, Allegro
- Impromptu in G-flat major Op. 90/3, Andante
- Impromptu in A-flat major Op. 90/4, Allegretto

Hören Sie dieses Album auf...

spotify:album:2Civjmf5sFN6STy6M4Lkbo